istockphoto.com | robertprzybysz

Überbiss: So hilft die Kieferorthopädie

13.09.2022

Wenn die oberen Schneidezähne zu weit vorstehen, mag dies Patienten aus ästhetischen Gründen stören. Vor allem aber kann ein Überbiss beim Kauen und Abbeißen Probleme bereiten. Insbesondere Kinder laufen Gefahr, dass die Frontzähne bei einem Sturz oder Unfall verletzt werden. Mit einer losen oder festen Zahnspange lässt sich ein Überbiss in der Regel gut behandeln.

Was ist ein Überbiss?

Der Überbiss gehört zu den Zahn- und Kieferfehlstellungen. Bei geschlossenem Kiefer weisen die oberen Schneidezähne einen außergewöhnlich hohen Abstand zu den unteren Schneidezähnen auf. Kieferorthopäden sprechen in solch einem Fall auch von einer vergrößerten Frontzahnstufe oder von einem Overjet. Besonders gut ist der Überbiss zu erkennen, wenn man seitlich auf den Patienten und dessen Mundpartie blickt. 

Der erhöhte Abstand beruht entweder auf einer besonderen Stellung der Zähne oder einer Fehlstellung des Kiefers. Bei manchen Menschen kommen beide Faktoren zusammen. Liegt es an der Position der Zähne, stehen die oberen Schneidezähne vor – oft so weit, dass der Lippenschluss erschwert ist oder die Zähne auf der Unterlippe aufstehen. Ist der Überbiss knöchern bedingt, liegt in den meisten Fällen der Unterkiefer zu weit hinten. Dass der Oberkiefer im Verhältnis zum Unterkiefer zu weit nach vorne gelagert oder zu groß ist, tritt wesentlich seltener auf.

Wie entsteht ein Überbiss?

Für einen Überbiss kann es diverse Ursachen geben. Ist er durch eine Kieferfehlstellung verursacht, liegt in den meisten Fällen eine erbliche Veranlagung vor. Aber auch seltene Erkrankungen oder ein lange andauerndes Lutschhabit können dafür sorgen, dass der Unterkiefer nicht so stark ausgeprägt ist. Insbesondere das Lutschen am Daumen kann dazu führen, dass die oberen Frontzähne nach vorne gedrückt werden und das Wachstum des Unterkiefers gehemmt wird. Die rechtzeitige Entwöhnung vom Lutschen an Daumen oder Schnuller kann einen Überbiss verhindern. 

Was sind die Folgen eines Überbisses?

Ein Überbiss kann unterschiedliche gesundheitliche Konsequenzen für Patienten mit sich bringen:

  • Stehen die oberen Schneidezähne vor, sind sie bei einem Unfall besonders gefährdet. Sie werden leichter verletzt oder können sogar ausgeschlagen werden. 
  • Der Überbiss kann dazu führen, dass die Seitenzähne beim Kauen nicht korrekt aufeinandertreffen. 
  • Manche Patienten klagen über Schmerzen im Kiefergelenk. 
  • Das Abbeißen mit den vorstehenden Frontzähnen funktioniert nicht optimal. 
  • Probleme kann auch das Schließen des Mundes bereiten, wenn die Lippen nicht richtig aufeinanderliegen. Die vorderen Zähne werden vom Speichel nicht so gut umspült – das Kariesrisiko steigt.
  • Manche Kinder hänseln andere wegen deren Überbisses. Das kann für Betroffene psychisch belastend sein. 

Wie wird ein Überbiss behandelt?

Ein Überbiss kann sich in verschiedenen Schweregraden zeigen. Ob und wenn ja, in welcher Weise er therapiert werden sollte, klären Patienten beziehungsweise deren Eltern nach der Diagnose im individuellen Gespräch mit dem Kieferorthopäden oder dem Zahnarzt. Bei Kindern übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für eine Behandlung, wenn der Abstand zwischen den oberen und unteren Frontzähnen mindestens sechs Millimeter bemisst. 

Die Art der Therapie richtet sich danach, ob der Überbiss durch eine Zahn-, eine Kieferfehlstellung oder eine Kombination beider Formen aufgetreten ist. Entscheidend ist auch das Alter des Patienten, denn im Gegensatz zu Erwachsenen befinden sich Kinder und Jugendliche noch in ihrer Entwicklung. Dies macht man sich in der Kieferorthopädie zunutze. 

Eine Behandlungsmöglichkeit besteht darin, mittels einer herausnehmbaren Zahnspange, einem sogenannten funktionskieferorthopädischen Gerät, das Wachstum des Unterkiefers zu fördern. Bei manchen Patienten ist eine feste Zahnspange das Mittel der Wahl. Gummis, die zwischen Ober- und Unterkiefer gespannt werden, sorgen dafür, dass der Unterkiefer in die richtige Position bewegt wird.  Auch mit Hilfe von Alignern kann in Kombination mit Gummizügen ein Überbiss korrigiert werden.

Ist das Körperwachstum und mit ihm die Entwicklung des Gesichtsschädels abgeschlossen, kann eine rein kieferorthopädische Behandlung bei bestimmten Kieferfehllagen an ihre Grenzen stoßen. Wenn die knöchernen Abweichungen zu stark ausgeprägt sind, können diese bei „ausgewachsenen“ Patienten nur noch erfolgreich behandelt werden, wenn die kieferorthopädische Therapie mit einer kieferchirurgischen Operation einhergeht. 

 

Quellen:

  • Das Gesundheitsportal medondo.health
  • S3-Leitlinie „Ideale Behandlungszeitpunkte kieferorthopädischer Anomalien“ 
  • KZBV: Häufige Fehlstellungen
  • Richtlinien des Bundesausschusses der Zahnärzte und Krankenkassen für die kieferorthopädische Behandlung 
  • De Ridder L, Aleksieva A, Willems G, Declerck D, Cadenas de Llano-Pérula M. Prevalence of Orthodontic Malocclusions in Healthy Children and Adolescents: A Systematic Review. Int J Environ Res Public Health. 2022 Jun 17;19(12):7446. doi: 10.3390/ijerph19127446. PMID: 35742703; PMCID: PMC9223594.
  • Arraj GP, Rossi-Fedele G, Doğramacı EJ. The association of overjet size and traumatic dental injuries-A systematic review and meta-analysis. Dent Traumatol. 2019 Oct;35(4-5):217-232. doi: 10.1111/edt.12481. Epub 2019 Jun 28. PMID: 31062510.
  • Elkhadem A. Large overjet may double the risk of dental trauma. Evid Based Dent. 2015 Jun;16(2):56. doi: 10.1038/sj.ebd.6401099. PMID: 26114792.
  • Kalla GCM, Tiomo EDM, Onana J, Mbopi-Keou FX, Messanga CB. Morphological and functional abnormalities of the orofacial sphere associated with thumb sucking in children aged 3 to 10 years old in Yaounde, Cameroon. Pan Afr Med J. 2022 Jun 9;42:107. doi: 10.11604/pamj.2022.42.107.33050. PMID: 36034048; PMCID: PMC9391996.